• Familienbündnis

Die Zeit mit Corona im Edith-Stein-Haus - von Margret Reifig

Aktualisiert: Juni 2

Mit fast 90 Jahren wurde ich Bewohnerin des Edith-Stein-Hauses. Alles lief seinen Gang, bis das Wort Corona fiel. Was ist Corona? Wir erfahren, es ist eine bis dahin unbekannte, gefährliche, ansteckende Krankheit, für alte Menschen besonders gefährlich und führt manchmal zum Tod.



Es mussten sofort Maßnahmen ergriffen werden, die man bis dahin nicht für möglich gehalten hätte. Auch das Edith-Stein-Haus traf Vorkehrungen, alle Bewohner zu schützen. Sofort wurden alle Türen verschlossen. Niemand durfte ins Haus. Wir durften keine Besucher empfangen und durften auch nicht hinaus. Therapeuten, Ärzte, Geistliche, Friseure, niemand durfte das Haus betreten. Nur die Pfleger durften herein, ohne die wären wir ja nicht versorgt worden. Denen können wir für ihre Hilfsbereitschaft nur danken.

Bewohner durften höchstens mit 5 – 6 Personen zusammen kommen und alle mussten 2 Meter Abstand halten. Das Personal musste Mundschutz tragen. Am allermeisten vermissten wir die Besuche der Angehörigen, aber jeder sah ein, dass diese Maßnahmen nötig sind.

Die Bevölkerung wurde aufgerufen, außer zum Einkaufen das Haus nicht zu verlassen und niemals durften mehr als zwei Personen zusammen sein. Die Straßen waren menschenleer. Auch Gottesdienste durften nicht abgehalten werden. Es war eine ganz traurige Zeit.


Nun, nach gut zwei Monaten lässt die Zahl der Neuerkrankungen nach und man denkt über Lockerungen, allerdings unter besonderen Bedingungen nach. Schulen und Kindergärten waren auch geschlossen. Das betrag besonders berufstätige Eltern. Anfang Mai durften sie in kleinen Gruppen wieder anfangen. Geschäfte durften wieder öffnen und jetzt auch die Friseure.

Und zum Muttertag werden auch die Besuche im Edith-Stein-Haus wieder möglich. Allerdings nur unter bestimmten Bedingungen und unter Aufsicht. Wir freuen uns, das ist immerhin ein Anfang. Hoffentlich geht es nun langsam aufwärts und hoffen, dass die schlimmste Zeit bald vorbei ist.

Margret Reifig

01703213810

©2020 Ulrike Reifig. Erstellt mit Wix.com